Herzintelligenz

Die lebendige Verbindung zum Universum

 

Unser Herz ist weit mehr als nur eine Pumpe, die unser Blut durch die Adern befördert. Viel viel mehr ...

 

7 wichtige Fakten zur Herzintelligenz

 

Das Herz hat sein eigenes, unabhängiges Nervensystem, das als „Gehirn im Herzen“ bezeichnet wird.

Im Herzen sind mindestens 40.000 Nervenzellen zu finden – so viele wie in verschiedenen subkortikalen (unterhalb der Hirnrinde liegenden) Zentren des Gehirns.

 

Das Herz ist der stärkste Rhythmusgenerator des Körpers. 

Er zieht die übrigen Körpersysteme in seinen Rhythmus und gibt den Ton an.

 

Das Herz sendet uns emotionale und intuitive Signale.

Diese helfen uns, unser Leben in die richtige Richtung zu lenken.

 

Im ungeborenen Fötus beginnt das Herz zu schlagen, noch bevor sich das Gehirn gebildet hat.

Die Wissenschaftler wissen immer noch nicht genau, was den Herzschlag in Gang setzt. Er entsteht im Herzen von selbst und braucht dazu keine Verbindung zum Gehirn.

 

Aus der Forschung wurde der Schluss gezogen, dass sowohl die Intelligenz als auch die Intuition dem Herzen folgen. 

Wir sollten lernen, besser auf unser Herz zu hören.

 

Wenn wir Kopf und Herz in Einklang bringen, können wir die Kraft beider nutzen. 

Das hilft uns, leichter zu entscheiden und anstehende Veränderungen besser zu meistern.

 

Das Herz ist das Organ, welches unsere Emotionen, Moral und Entscheidungsprozesse maßgeblich beeinflusst.

Davon waren bereits viele antike Kulturen überzeugt,

 

„Der Verstand muss durch ein gutes Herz ausgewogen werden.“

- Dalei Lama -

Weiteres zur Herzintelligenz

 

Deine Gedanken fließen unentwegt

Während dein Herz unter Stress literweise Blut in Hochgeschwindigkeit durch deine Adern pumpt, lässt auch dein Verstand dich nicht in Ruhe und es strömen ständig neue Gedanken durch deinen Kopf. Doch für dich ist es wichtig, dass du dich trotz der Fülle von Aufgaben und Gedanken auf das Wesentliche konzentrieren kannst. Deine Lösung dazu liegt im Herzrhythmus.

 

Sei entspannt wie ein Löwe

Betrachtest du einen Löwen im Ruhezustand, kannst du sehen, wie er einfach in der Sonne sitzt und schaut. Ohne an ein Ziel oder Resultat zu denken. Er steht nur auf, wenn es einen wirklichen Grund zur Bewegung gibt, zum Beispiel, wenn gerade ein leckeres Zebra vorbeiläuft. Trotz dieser oder gerade durch diese Entspannung und Gelassenheit wirkt der Löwe stark und präsent. Und genau diese Fähigkeit können wir uns zu Nutze machen.

 

Wie macht der Löwe das?

Man könnte vermuten, dass der Löwe besonders daran interessiert sei zu Jagen und zu fressen. Doch das stresst ihn eher. Eigentlich geht es ihm um etwas ganz Anderes. Er ist zufrieden und in seinem Element, wenn er entspannt auf der Wiese liegt. Dann entsteht bei ihm ein Gleichlauf von Atmung, Herzschlag und Blutzirkulation. Dieser Gleichklang ist es, der den Löwen so gelassen und präsent sein lässt.

 

Die Intelligenz deines Herzens

Auch beim Menschen beeinflusst der Herzrhythmus die Stimmung. In Zuständen wie Stress fällt der Herzschlag aus seinem gleichmäßigen Takt. Daraus folgt eine vermehrte Ausschüttung von Stresshormonen. Gerade bei Zuständen wie Wohlbefinden, Mitgefühl oder Freude laufen die Rhythmen von Herzschlag, Atem und Pulsschlag synchron und gleichmäßig. Man spricht von der sogenannten Herzkohärenz (Kohärenz = Gleichklang).

 

Stand der Forschung

Seit 1990 wird am HeartMath Institute in Kalifornien daran geforscht. Lange Zeit ging man davon aus, dass das Gehirn One-way Signale ans Herz sendet. Mittlerweile ist bekannt, dass es auch umgekehrt ist und sogar mehr Signale vom Herz in Richtung Gehirn fließen. Während also Atem, Herz- und Pulsschlag synchron laufen, schwingen auch die Gehirnwellen mit. Daher führt Herzkohärenz zu klareren Gedanken und erhöhter Leistungsfähigkeit.